Geschrieben am

Starthilfe für Mac OS X 10.11: El Capitan

Das neue Betriebssystem von Apple hat viele tolle neue Funktionen. Auf ein „Zusatzgeschenk“ hätte ich jedoch gerne verzichtet: Nachdem ich meinen Rechner über Nacht heruntergefahren hatte, startete dieser am nächsten Tag nicht mehr. Er blieb immer an der Stelle hängen, wo der graue Bildschirm mit dem Apple-Logo und dem Startstatusanzeigebalken gezeigt wird. Ein Problem, dass offenbar viele Benutzer betrifft. Im Internet häufen sich jedenfalls die Klagen. Es gibt jedoch eine Lösung. Die allerdings ist kompliziert.

Deshalb zunächst der übliche Hinweis: Die hier vorgestellte Löschung einer Datei erfolgt auf eigene Gefahr.

Bei mir war dieser Weg jedoch der einzige, der das Problem beseitigt hat. Falls euer Rechner also hängt, dann haltet ihr

  1. den Einschaltknopf für zehn Sekunden gedrückt. Der Mac startet neu, was er mit einem Ton quittiert
  2. drückt beim hochfahren die Tasten „Cmd + R“ gedrückt. Der Mac startet nun im „Recovery-Modus“. Wird das Apple-Logo angezeigt, könnt ihr die Tasten wieder loslassen
  3. nach einer Weile zeigt derMac einen ungewöhnlichen Startbildschirm. die Menuleiste oben unter „Systemprogrammen“ startet ihr das Programm „Terminal“ starten.
  4. gebt ihr so oft den Befehl „cd ..“ ein, bis ihr Euch im obersten Verzeichnis befindet. Per Eingabe des Befehls „ls“ wird der Inhalt des gerade aktuellen Verzeichnisses angezeigt
  5. wechselt ihr per Eingabe von „cd /Volumes/Macintosh HD/System/Library/Extensions“ in das Verzeichnis mit den Erweiterungen. Vorsicht: Im Recovery-Modus kann es sein, dass das amerikanische qwerty-Tastatur-Layout aktiviert ist. Wo welche Zeichen zu finden sind, zeigt diese Grafik von Apple.
  6. dort lasst ihr euch per Eingabe von „ls“ alle Dateien und Ordner, die sich in diesem Verzeichnis befinden, anzeigen
  7. befindet sich dort eine Datei mit dem Namen „EltimaAsync.kext“, habt ihr den Übeltäter gefunden.
  8. löscht ihr die Datei per Eingabe von „rm -rf EltimaAsync.kext“ (immer daran denken, dass die amerkanische Tastatur aktiv ist. Für das „y“ im Dateinamen  müsstet ihr also die Taste „z“ drücken.
  9. lasst ihr euch per Eingabe von „ls“ erneut das Verzeicnis anzeigen und überprüft, ob die Datei auch wirklich gelöscht ist. Falls nicht, wiederholt schritt 8 und guckt, ob alles richtig geschrieben wurde.
  10. Falls die Datei nun weg ist, gebt ihr den Befehl „exit“ ein.
  11. Beendet ihr das Terminal über das Menü links oben oder drückt „Cmd + q“
  12. startet ihr den Mac über das Menü oben links neu
  13. seht ihr nach dem Hochfahren wieder euren gewohnten Startbildschirm.

Löschen des P-RAM

Abgesehen von diesem Lösungsansatz, der bei mir einwandfrei funktionierte, kann man auch noch versuchen, den P-RAM zurückzusetzen. Der „Parameter-RAM respektive NVRAM ist eine kleine Speichereinheit, die für den Start wichtige Einstellungen enthält, aber mitunter – etwa durch Updates – aus der Bahn geworfen werden kann.“ Um diesen zu leeren, befolgt ihr die folgenden Schritte:

  1. schaltet den Mac aus
  2. drückt die Tasten „Cmd + alt + p + r“ gelichzeitig und startet den Mac, indem ihr zusätzlich den Einschaltknopf drückt. Das ist eine ziemliche Verrenkung, aber mit etwas Übung geht es.
  3. haltet ihr die Tastenkombination so lange gedrückt, bis der Mac  zum zweiten Mal den Startton abspielt. Der PRAM ist damit zurückgesetzt und der Mac kann erfrischt neu starten.

Überprüfen der Festplatte Macintosh HD

Vergrößern

Das Festplatten-Dienstprogramm von El Capitan ist oft sehr hilfreich, wenn der Mac gar nicht mehr starten will.
Das Festplatten-Dienstprogramm von El Capitan ist oft sehr hilfreich, wenn der Mac gar nicht mehr starten will.

Matthias Süßen

Ab und an kann auch die Festplatte das Problem sein. Im Recovery-Modus lässt sich auch diese überprüfen. Dazu geht ihr wie folgt vor:

  1. schaltet den Mac aus
  2. drückt die Tasten „Cmd + r“ und startet den Mac neu, indem ihr zusätzlich den Einschaltknopf drückt. Der Mac startet nun im „Recovery-Modus“. Wird das Apple-Logo angezeigt, könnt ihr die Tasten wieder loslassen.
  3. nach einer Weile zeigt derMac einen ungewöhnlichen Startbildschirm. Dort startet ihr das „Festplatten-Dienstprogramm“.
  4. In der linken Spalte bekommt ihr alle Festplatten, die aktuell angeschlossen sind, aufgelistet.
  5. Wählt per Klick auf den Namen das Startvolume (in der Regel „Macintosh HD“) aus.
  6. klickt nun oben links auf den Knopf „Erste Hilfe“
  7. Das Programm überprüft die Festplatte und ihre Ordnerstruktur. Stellt es fehler fest, werden diese angezeigt. Sie lassen sich häufig per Klick auf „Volume reparieren“ beseitigen. Anschließend startet ihr die Erste Hilfe erneut.
  8. Ist alles in Ordnung, wird euch auch dies vom Programm gemeldet. Ihr könnt den Rechner nun erneut starten.

Alle angeschlossenen Geräte ausstecken

Ganz selten ist ein externes Gerät für das Start-Problem verantwortlich (ich hatte das in mehreren Jahren erst ein einziges Mal). Daher kann es manchmal sinnvoll, alle angeschlossenen Geräte auszustecken. Startet der Mac nun normal, ist wahrscheinlich eines für den Fehlstart verantwortlich. Welches das ist, findet ihr heraus, indem ihr sie nach und nach wieder einsteckt und danach jedes Mal den Rechner neu startet. Bleibt er bei einem Gerät hängen, wisst ihr, welches das Problem verursacht. Hier kann eine erneute Installation des Treibers Wunder wirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.