Geschrieben am

Lostfriesland: Was bisher geschah

Mysteriöse Dinge geschehen in Ostfriesland schon seit Jahrhunderten. Erzählungen von niemals endenden Schlachten, falschen Teufeln und verschwundenen Frauen sind Sagen und Legenden, die mich in dunklen, nebelverhangenen Wintertagen schon als Kind in wohliges Gruseln versetzten. Nun darf ich selbst solche Geschichten erzählen. Unlängst startete die Social-Media-Mystery-Serie Lostfriesland, die ich gemeinsam mit Matthias Sdun und John Hörschemeyer produziere. Was bislang in Lostfriesland geschah, haben wir in einem Video zusammengefasst: Lostfriesland: Was bisher geschah weiterlesen

Geschrieben am

Neues aus LOSTfriesland

In LOSTFRIESLAND tut sich was. Schon seit geraumer Zeit intensivieren wir die Zusammenarbeit mit der Ostfriesland Tourismus GmbH (OTG). Jetzt hat die die zentrale Anlaufstelle für alle Gäste und Bürger Ostfrieslands ihren Internetauftritt mit LOSTFRIESLAND verknüpft und auf einer Unterseite einen sehenswerten Ausgangspunkt für die erste Social Media Mystery Serie in Ostfriesland erstellt. Der Blogger Keno Brook startet derweil seine Ermittlungen. Demnächst wird es auch eine App geben.

Beitragsbild: Screenshot Ostfriesland.de

Neues aus LOSTfriesland weiterlesen

Geschrieben am

Ein Bergdorf im Ausnahmezustand

Normalerweise ist Esino Lario ein verschlafenes Dorf. Jetzt aber beginnt der Ausnahmezustand.
Normalerweise ist Esino Lario ein verschlafenes Dorf. Jetzt aber beginnt der Ausnahmezustand.

Esino Lario ist in idyllisches Bergdorf hoch über dem Comer See. Normalerweise ist hier oben nicht viel los. Ein Zeitschriftenladen, ein Supermarkt und eine Postfiliale, dazu eine Handvoll Bars. Mehr brauchen die knapp 750 Einwohner nicht, um sich wohlzufühlen. In diesen Tagen jedoch strömen Menschen aus aller Welt in die norditalienische Provinz. Für ein Wochenende ist das Dorf das Zentrum der Wikipediabewegung. Esino Lario ist Gastgeber der Wikimania, dem „Wikipedia-Jahrestreffen“. Und das sorgt dafür, dass sich die Einwohnerzahl kurzerhand verdoppelt. Auf den ersten Blick wollen sie nicht so richtig zusammenpassen, das Dorf und seine mit Laptops, Smartphones und unzähligen weiteren digitalen Spielzeugen ausgestatteten Bewohner auf Zeit. Auf den zweiten Blick wird deutlich, wie sehr die Einheimischen auf ihre temporären Gäste gewartet haben. Schließlich haben sie alles dafür getan, um die Wikimania nach Italien zu holen. In einem aufwändigen Bewerbungsprozess setzte sich das Dorf gegen Städte wie Manila durch.

Leuchtende Fahrbahnmarkierungen weisen nicht nur Wikipedianern den Weg.
Leuchtende Fahrbahnmarkierungen weisen nicht nur Wikipedianern den Weg.

Dann ging man ans Werk. Mit unglaublichem Engagement haben die Bürger ihr Dorf herausgeputzt und dabei kaum einen Stein auf dem anderen gelassen. Im Kulturzentrum richteten sie ein Pressezentrum ein, Museum und Grundschule verwandelten sie kurzerhand in Konferenzräume und auch die Fahrbahnmarkierungen erstrahlen seit einigen Tagen in leuchtenden Farben. Spurrillen und Unebenheiten ließ man selbstverständlich beseitigen. Alles soll schließlich wie neu aussehen, wenn die Wikipedianer nach Esino Lario kommen. Zu guter Letzt ließ die Gemeinde eigens für die Wikimania die Straßen aufreißen und eine Glasfaserleitung legen. Denn eine stabile Internetverbindung, das wussten die Bewohner, ist für die Wikimania-Besucher essenziell. Und nach der Veranstaltung wird das Dorf weiter von der besseren Anbindung an das weltweite Netz profitieren.

Nun aber ist es endlich so weit. Es ist angerichtet. Nach und nach tröpfeln die Wikipedianer aus aller Herren Länder ein. Und die Logistik besteht ihre erste Bewährungsprobe. Reibungslos verteilen hunderte Freiwillige die Gäste auf die verschiedenen Unterkünfte, statten sie mit Konferenzmaterialien und Essensmarken aus. Und von letzteren profitiert die örtliche Gastronomie, die ebenfalls keine Mühen scheut, um den Ansturm zu bewältigen und hungrige Mäuler mit schmackhafter italienischer Küche zu versorgen. Es gab schon Wikimanias mit deutlich schlechterem kulinarischen Angebot.

Die Unterkunft versprüht den Charme eines Schullandheims, in dem seit den 1970er Jahren kaum etwas passiert ist, abgesehen davon, dass es zumindest während der Wikimania mit schnellem Internet versorgt ist. Es gibt Zwei-, Drei- und Fünfbettzimmer deren Ausstattung lediglich dafür geeignet ist, darin zu schlafen. Duschen müssen viele meiner Freunde in Gemeinschaftsbädern. Durch einen für mich glücklichen Zufall (eine Wikipedianerin, der ich an dieser Stelle gute Besserung wünsche, sagte krankheitsbedingt ab), habe ich doch noch ein Einzelzimmer mit eigenem Bad ergattern können. Es ist mit Schreibtisch, Stuhl und Schrank etwas gemütlicher möbliert. Alles ist spartanisch, aber abgesehen von den Fünfbettzimmern völlig ausreichend. Betreiber des Heims ist das Päpstliche Institut für die auswärtigen Missionen, dem wohl auch das Kruzifix an der Wand zu verdanken ist.

Zum Espresso reicht man dieser Tage ganz selbstverstädlich Wikipedia-Kekse.
Zum Espresso reicht man dieser Tage ganz selbstverstädlich Wikipedia-Kekse.

Ganz wie es sich für eine Wikimania gehört, ist das Wetter gut. Schon früh morgens ist es draußen sehr angenehm und die Straßen im historischen Zentrum sind schon recht früh mit vielen Italienern bevölkert, die hier – natürlich im Stehen – den einen oder anderen Espresso in einer der vielen kleinen Kaffeebars zu sich nehmen und in intensiven Diskussionen beim Gestikulieren schon mal die Hände verknoten.

Hauptgesprächsthema ist in diesen Tagen natürlich die Wikimania. Und schnell wird auch hier deutlich, dass die überwältigende Mehrheit der Dorfbewohner stolz auf das geleistete und froh ist, dass nun endlich alles losgeht. Ihre Hilfsbereitschaft ist kaum zu übertreffen und Sprachbarrieren reißen sie nach italienischer Art mit Händen und Füßen ein. Schließlich gibt es für jedes Problem eine Lösung – irgendwann.

In wenigen Minuten eröffnet Jimmy Wales, der Hauptgründer der Online-Enzyklopädie das Hauptprogramm der Wikimania.  Ich darf heute Nachmittag  meinen ersten Vortrag halten: How to make a short documentary with a smartphone. Davon werde ich dann morgen berichten. Jetzt wird erst einmal ein Wiedersehen mit Freunden gefeiert.

Zum Einstieg auf meinen Vortrag hier ein kleines Filmchen:


Merken

Geschrieben am

Wikipedia ist ein Dorf

Bild: Bild: Alessandra Meloni, "We welcome wikipedians!" in Esino Lario, CC BY-SA 4.0

Stell Dir vor, es ist Wikimania und das ganze Wikiversum bricht auf, um sich in einem winzigen Punkt auf der Landkarte zu konzentrieren. Muss darauf nicht zwangsläufig ein Urknall für die Online-Enzyklopädie folgen? Ich hoffe zumindest, einen ganz kleinen auslösen zu können. Denn erstmals bin ich mit einem Programmbeitrag verteten. Doch der Reihe nach.

Titelbild: Alessandra Meloni, „We welcome wikipedians!“ in Esino Lario, CC BY-SA 4.0
Wikipedia ist ein Dorf weiterlesen

Geschrieben am

Ein Stadtplan für Familien in Bremen

Das Bremer Angebot für Familien ist groß. Da ist es gar nicht so leicht, einen Überblick zu behalten. Wo gibt es einen Spielplatz? Wo gibt es den nächsten Skate- oder Bolz- oder Badeplatz? Und welche Bildungs- und Beratungsangebote werden in meiner Nähe angeboten? Antworten auf all diese Fragen liefert der Bremer Familienstadtplan. Ein Stadtplan für Familien in Bremen weiterlesen

Geschrieben am

LOSTFRIESLAND – Fotos und Grafiken

Die Fotos und Grafiken sind für redaktionelle Zwecke frei und kostenlos verwendbar.

Druckfähige Dateien erhalten Sie ganz einfach durch Anklicken der Fotos. Bitte schicken Sie Belegexemplare per E-Mail (mail@matthias-suessen.de) oder postalisch an Matthias Süßen, Yorckstraße 115, 28201 Bremen.

Pressemitteilung: Lostfriesland Filmemacher entwickeln Mysteryserie (pdf)

Lostfriesland Stills10

Lostfriesland Stills9

Lostfriesland Stills8

Lostfriesland Stills7

Geschrieben am

Die Discobusse und Musiktaxen von Suva

Die Busse von Suva folgen keinen Fahrplänen. Sie kommen einfach.

Die einfachste Form, um sich durch Suva zu bewegen, ist sicherlich das Taxi. Es gibt davon unzählige auf den Straßen und die Fahrt ist so günstig, dass es sich für viele Einheimische kaum lohnt, ein eigenes Auto zu besitzen. Noch günstiger ist es mit dem Bus. Fahrscheine kosten zwischen 70 Cent und 1,50 Fidschi-Dollar. Umgerechnet in Euro sind das zwischen 35 und 75 Cent. Für welches Verkehrsmittel man sich auch immer entscheidet: Die Fahrt wird auf jeden Fall zu einem ohrenbetäubenden Erlebnis. Die Discobusse und Musiktaxen von Suva weiterlesen

Geschrieben am

Gemüsebeilage für Kannibalen

Die Fidschi-Inseln sind bekannt für ihre üppig-grüne Vegetation. Mangroven säumen die Küste und im Regenwald gedeien Ingwer, Würgefeigen, Farne und unzählige weitere Gewächse. Darunter auch ein besonders gruseliges Gemüse, dessen lateinischer Name Solanum viride ist. Gemüsebeilage für Kannibalen weiterlesen

Geschrieben am

Schotten der Südsee: Fidschianer und ihre Röcke

Auch in der Wache vor dem Präsidentenpalast mischen sich britische und fidschianische Einflüsse.

In Fidschi trägt Mann Rock: Der Präsident trägt einen, die Wache vor seinem Haus sowieso und das typische Businessdress besteht aus weißem Hemd mit Krawatte sowie einem Rock. Auch Lehrer, Polizisten und Schülern kleiden sich damit. Kurzum: Der Sulu, so heißt der Rock hier, ist ein völlig normales Kleidungsstück, im Straßenbild Suvas überall präsent und gilt als Nationaldress. Schotten der Südsee: Fidschianer und ihre Röcke weiterlesen