Herzlich willkommen zum Bloggseminar

Der Facebook-Algorithmus bestimmt, was jeder Facebook-Nutzer in seinem Newsfeed zu sehen bekommt. Ständig schraubt das Unternehmen daran herum. Leider haben die Nutzer wenig Einfluss darauf, was das soziale Netzwerk ihnen zeigt. Mit der jüngsten Änderung hat Mark Zuckerberg vor allem Seitenbetreiber vor den Kopf gestoßen: Denn künftig werden die User wieder mehr Beiträge von Freunden und Familie sehen – und eben weniger Posts von Firmen und Co.. Letztere werden künftig von einer Software danach gefiltert, „ob sie zu bedeutungsvollen Interaktionen ermutigen“. Inhalte, zu denen sich ein Nutzer und dessen Freunde äußern, höher im Newsfeed platziert werden. Für Euch bedeutet das kurz gesagt: Bringt eure Leser zum Sharen und Liken. Auch die eigene Homepage, auf der man unabhängig von Facebook schreiben kann, bekommt damit wieder mehr Gewicht. Ich stelle Euch heute einige Tools vor, mit denen ihr sowohl eure Reichweite bei Facebook erhöhen könnt als auch eure Homepage attraktiver macht. Alle vorgestellten Tools sind selbstverständlich kostenlos und liefern einen HTML-Code, über den ihr sie in eure Seiten einbetten könnt. Alle Tools sind darüberhinaus bei Zeitungen und Onlineredaktionen im professionellen Einsatz.

Vorgestellte Tools

  1. Lumen 5. Zum Tool gelangt ihr hier. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  2. Quick. Ist als App für Android im Playstore sowie für iPhones im Appstore erhältlich
  3. Videoscribe und Mysimpleshow. Videoscribe ist als App im Appstore (eine Android-Version gibt es leider noch nicht) sowie als separates Programm erhältlich (mit einer sieben Tage kostenlosen Testversion). Zu Mysimpleshow gelangt ihr hier. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  4. Thinglink. Ist als App für Android im Playstore und für iPhones im Appstore sowie als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  5. Google My Maps. Ist als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  6. JuxtaposeJS. Ist als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  7. Canva. Ist als App für Android im Playstore und für iPhones im Appstore sowie als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  8. Playbuzz. Ist als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  9. Infogram. Ist als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  10. TimelineJS. Ist als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  11. Infogrfx. Ist als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  12. Storyspheres. Ist als Onlineversion verfügbar. Eine Anleitung für das Tool findet ihr auf dieser Seite.
  13. Pixlr. Ist eine kostenlose Alternative zu Adobe Photoshop. Das Tool ist ohne Installation online verfügbar.

(mehr …)

Playbuzz: Screenshot der Bearbeitungsoberfläche

Fordere deine Leser mit Playbuzz heraus

Playbuzz ist eine Art Schweizer Taschenmesser für digitale Erzählformen. Mit dem Onlinetool lassen sich kostenlos unterhaltsame Quizze, Listicles und Umfragen erstellen.Der Fokus liegt dabei auf maximaler “Sharabilty” der Inhalte, wie Christian Fricke, Geschäftsführer Playbuzz Deutschland erklärt. Kein Wunder, dass das Tool eine ziemliche Erfolgsgeschichte geschrieben hat. Social-Media-Redakteure kommen um Playbuzz nicht herum. Zu den Kunden zählen deutsche Verlage wie Gruner + Jahr oder Axel Springer und US-Marken wie MTV oder Yahoo. (mehr …)

Mit dem Smartphone nachträglich Metadaten zu 360-Grad-Aufnahmen hinzufügen.

360-Grad-Videos und -Fotos sind weiter auf dem Vormarsch. Ob Proteste gegen den G-20-Gipfel in Hamburg, die Fahrt mit der Achterbahn oder der virtuelle Rundgang durch eine neue Ausstellung: 360-Grad-Videos vermitteln den Eindruck, man sei mittendrin im Geschehen. Kein wunder also, das längst auch Journalisten mit solchen Inhalten experimentieren. Die Erstellung solcher Panoramaaufnahmen ist dank immer günstiger werdender Hardware kein Problem mehr. Bei der Bearbeitung gilt es jedoch einige Klippen zu umschiffen. Eine dieser Klippen sind die so genannten Metadaten. Diese gehen manchmal beim Bearbeiten verloren. Was ihr dann tun könnt, damit euer Video oder Foto weiterhin als 360°-Aufnahme erkannt wird, erkläre ich in diesem Beitrag.

(mehr …)

Interaktive Karten auf Basis eigener Pläne erstellen mit uMAP

Interaktive Karten auf Basis eigener Pläne erstellen

Interaktive Karten sind schön und bieten dem Leser einen echten Mehrwert. Dank innovativer Webtools wie myMaps von Google, mapbox (inzwischen leider sehr kompliziert) oder maphub kann inzwischen jedermann ohne große Vorkenntnisse Karten erstellen. Mit dem uMap lassen sich solche Karten sogar über einen Open-Source-Dienst erstellen, der keinerlei Lizenzgebühren verlangt. Ganz gleich, wie oft die Karte aufgerufen wird. Ein Problem aber bleibt: Alle Dienste arbeiten mit den von ihnen mitgelieferten Karten. Wer eigene Hintergründe wie beispielsweise Grundrisse, Lagepläne oder Ähnliches mit interaktiven Inhalten verknüpfen wollte, war meist auf sehr komplizierte Lösungen angewiesen. In diese Bresche springen nun Map Warper und uMap. Mapwarper übersetzt eigene Kartendaten, die im Format .jpg oder png vorliegen in ein für uMap verständliches Format. (mehr …)

Florian Huber, from The Noun Project, Plug-in Noun project 4032, CC BY 3.0

Die besten WordPress-Plugins 2017

Durch Plugins lässt sich der Funktionsumfang von WordPress beliebig erweitern. Das Content-Management-System (kurz CMS, deutsch Inhaltsverwaltungssystem) ganz auf die individuellen Bedürfnisse zuschneiden und (mit Augenmaß) erweitern. Kein Wunder also, dass die Frage nach den besten Plugins für WordPress zu den am häufigsten gestellten in meinen Seminaren und Workshops gehört. Ich antworte daruf gerne mit „je weniger, desto besser“ und „es kommt ganz auf den Verwendungszweck an“. Aber natürlich lassen sich einige Plugins empfehlen, die wohl für jeden WordPress-Nutzer praktisch sind. Wer speziellere Anwendungen sucht, wird auf der wordpress.org-Seite fündig. Dort sind derzeit um die 50.000 Plugins zu finden. Hier stelle ich jetzt die nützlichsten (kostenlosen) WordPress-Erweiterungen vor.

Titelbild: Florian Huber, from The Noun Project, Plug-in Noun project 4032, CC BY 3.0

(mehr …)

Die Übertragung funktioniert auch mit günstigen Android-Telefonen.

Android-Bildschirme an den Computer übertragen

Vor geraumer Zeit habe ich mal einen Blogpost verfasst, in dem es um die Anzeige von Smartphone-Bildschirmen auf einem Computermonitor ging. Das ist ungemein praktisch, wenn man wie ich immer wieder Workshops zum Thema Mobile Journalism gibt, in deren Zentrum das Smartphone steht. Schließe ich meinen Computer an einen Beamer an, können die Teilnehmer das Geschehen auf meinem Mobiltelefon auf einem großen Bildschirm verfolgen. Was mit einem iPhone und der Software Reflector 2 problemlos klappt, bereitet auf einem Android-Telefon einige Mühe. Das Problem ist auch hier die Fragmentierung der Android-Welt. Schon 2015 gab es 1300 Hersteller, die zusammen etwa 24.000 unterschiedliche Modelle auf den Markt gebracht haben. Mit unterschiedlichen Funktionen. Deshalb beschreibe ich in diesem Artikel auch zwei verschiedene Wege, um den Bildschirm von Android-Telefonen zu streamen.

(mehr …)