Posted on 1 Comment

10 Tips on Filming with Drones

Beitragsbild zum Arzikel: Tipps zum Filmen mit der Drohne

In the past, aerial photography or filming was only possible with a large budget. Thanks to inexpensive entry-level drones, it can now be used by almost anyone. At the end of the last year I bought a drone and have been using it regularly for filming and photography ever since. In this article I give you a few helpful tips for beginners to photograph and film with flying cameras.

Continue reading 10 Tips on Filming with Drones
Teile diesen Beitrag
Posted on 2 Comments

The best WordPress plugins 2019

Florian Huber, from The Noun Project, Plug-in Noun project 4032, CC BY 3.0

Plugins are indispensable for the professional use of WordPress. They extend the content management system with functions that are not available in the basic version or in the selected theme. In this article I introduce you to the best and most important WordPress plugins of the year 2019. All presented extensions are free of charge.

  1. WordPress Cache Enabler – Loading time optimization: Websites that have a long loading time alienate potential visitors. There’s always something to improve. Cache plugins, of which there are many, help to make WordPress faster. In my opinion the best and easiest to use is the WordPress Cache Enabler.
  2. Autooptimize – Speed up WordPress: The plugin is a very useful addition to a cashing plugin like the WordPress Cache Enabler. Once installed, it thins through the HTML, CSS and JavaScript code of your page and optimizes it by summarizing and compressing it. You only understand station? It doesn’t matter. Just let Autooptimize do its job. The result is a noticeably faster page. And this is not only good for the readers, but also for the ranking of the page in the search results.
  3. EWWW Image Optimizer – Optimize images for the web: Images are wonderful tools for understanding a text. They also increase the attractiveness of your site and arouse the viewer’s interest. Unfortunately, huge image files are among the biggest brake pads when it comes to loading time. A high resolution (and therefore a large file) is necessary for printing, but absolutely unnecessary for the display on the screen. It therefore makes no sense to upload images with a resolution of 21 megapixels. The smaller the image files are, the faster the page loads. Therefore you should optimize the files for the use in the net. This is best done before uploading to the media library on your computer. But sometimes a pixel giant accidentally gets into your media library. The EWWW Image Optimizer helps to secure you for the future. It compresses and scales images according to the values you set. New images you upload are automatically optimized after installing the tool. But it also optimizes all images you have already uploaded and optionally convert your images to the best file format. You can choose pixel-true compression or strong compression options that are visually lossless.
  4. Statify – Data protection-compliant statistics: Not the first since the entry into force of the General Data Protection Regulation (GDPR) should data protection be high on the agenda of website operators. Nevertheless, certain data must of course be collected. Of course, we want to know whether and how our content is received, what is read and what is not. The problem: Many well-known and popular statistics plug-ins are questionable in terms of data protection because they transfer the data collected on your server to other countries and process it there. This is where Statify helps. It shows you the number of visitors to your site per day, the most frequently visited pages and the most important origin pages. This should be sufficient for most purposes. The little helper comes without storing IP addresses, cookies or visitor profiles. That’s why you don’t have to anonymize Statify data, ask anyone to use it, or add anything to your privacy statement. The data collected by Statify is automatically deleted after a period of time you specify. The default period is 14 days.
  5. Shariff Wrapper – Privacy-compliant social media buttons: We all write to be read. And to reach our readers, social networks like Facebook, Instagram, Twitter and more are essential. To make it easy for readers to distribute content they’ve found on your site on Facebook, Instagram, Twitter, and more, “share” buttons are often used on websites. The problem is that many are not privacy compliant. In the background, they collect and transmit user data to social networks without you even noticing. Often from the moment the user visits the site. The computer magazine c’t has therefore developed “Shariff” (ʃɛɹɪf), with which data protection-compliant part buttons can be integrated that meet the requirements of the General Data Protection Regulation (GDPR – Directive (EU) 2016/679).
  6. Self-Hosted Google Fonts – Use fonts in compliance with data protection regulations: Just a few years ago, web designers had to rely on a small number of fonts to choose their fonts. This was due to the fact that the fonts were loaded from the computer of the page viewer. And there were only a few >fonts like Arial, Times New Roman, Verdana etc. that were installed on almost all computers. In the long run, however, that was boring. So-called web fonts provided a remedy. Just google put various of these fonts into the net. They make the representation possible of various fonts independently of the fonts installed with the user. The problem: The fonts are loaded by the servers of google, even if the visitor only wants to call your page. And in addition in the background again user data to Google are transferred which is questionable without consent of the user data protection-legally. Actually there is no reason for it, because all google fonts stand under an open source license. You may use them in any non-commercial or commercial project and therefore of course save them on your own server, so that reloading via google server can be omitted. And asadkn has developed the plugin Self-Hosted Google Fonts exactly for this purpose. The plugin searches your installation for Google Fonts, uploads them to your server and rewrites your files so that the fonts are loaded directly from your server in the future. This is not only better in the sense of the GDPR, but also ensures faster loading times.
  7. Yoast SEO – Search Engine Optimization: Yoast has long been the best search engine optimization (SEO) plugin I know. It checks your article for readability, helps to clarify whether the most important search terms are answered. The snippet preview will show you in advance how the article will be displayed in the result list of google and other search engines. Practically, you can change the text displayed there with Yoast. It is also compatible with WPGlobus, so it understands multilingualism.
  8. Loco Translate – Translate themes: WordPress can be adapted to your own needs and taste with countless design templates. Unfortunately, many of these themes are only delivered with English language files. But with Loco Translate you can easily translate them into other languages.
  9. Broken Link Checker – find broken links: With the Broken Link Checker you can find broken links in posts and on pages of your blog. This does not only help the reader. Search engines also don’t like links that don’t work and therefore sort pages with broken links in the search results below. Broken links thus worsen the ranking. The Link Checker helps here. Once installed, the tool shows broken links in the dashboard under the menu item Tools.
  10. BackWPup – Secure WordPress content: WordPress is a secure and stable running system. Nevertheless, attacks from outside or incorrect installation of updates, for example, can cause it to collapse completely and all content to disappear. The one who has backed them up regularly beforehand will be well off. One tool that does this in a wonderfully simple way is BackWPup. With the plugin you can back up your complete database and all files including /wp-content/ automatically and store them on your server or at an external service provider, for example on Dropbox, S3 or google drive. Should your page fail for any reason or all contents have disappeared, at least the state of the last data backup can be restored.
  11. WPGlobus – Make WordPress multilingual: If you want to offer your content in multiple languages, you are faced with a problem, because this is not intended in the basic version of WordPress. The solution to this problem is WPGlobus. Once installed and activated, articles can be published and linked in different language versions. When writing new articles and pages, a new selection box will appear at the top of the editor, in which you can select the language of the article and its equivalent in other languages. Using a widget, visitors to the page can finally choose which language version they want to see. This page also uses WPGlobus.
  12. WPSweep – Spring cleaning in WordPress: With this tool you can clean up WordPress. It finds orphaned and duplicate data, cleans up revisions, auto drafts, deleted comments, unapproved comments, spammed comments, deleted comments, orphaned post meta, orphaned comment meta, orphaned user meta, orphaned term meta, orphan term relationships , unused terms,duplicated post meta, duplicated comment meta, duplicated user meta, duplicated term meta. transient options, optimizes database tables and oEmbed caches in post meta. In short, it cleans up.
Teile diesen Beitrag
Posted on Leave a comment

How to create videos for social media

Online videos are booming. Up to eight billion films run daily on Facebook alone. And the web is becoming increasingly visual. According to the Cisco Visual Networking Index, video will finally dominate data traffic over the next five years. It goes without saying that the big companies have long jumped on the bandwagon and are starting to set up social media video teams. But even with a smaller budget, considerable results can be achieved. In this article I’ll introduce ten tools you can use to create videos for your social networks – without a film team and at a manageable cost.  Continue reading How to create videos for social media

Teile diesen Beitrag

Posted on Leave a comment

Neuer Videoblog: Von Kiel nach Jerewan

Diego Delso, Monasterio Khor Virap, Armenia, 2016-10-01, DD 25, CC BY-SA 4.0

In wenigen Tagen geht es nach Armenien . Ich freue mich schon mächtig auf den Trip. Höchste Zeit, meinen Reisevideoblog zu starten. Gedreht mit einem iPhone. Und mit dem werde ich ab Donnerstag aus Jerewan berichten. Alle Filme werde ich ausschließlich mit dem Smartphone drehen, bearbeiten und hochladen. Dabei gibt es meist nicht die eine App, die alles kann. In dem ersten Video habe ich beispielsweise mit Quick und Splice die Animationen erstellt, mit Voice Plus die Radiostimme verzerrt und das ganze mit iMovie zusammengebastelt. Mojo makes the world go round.

Erfreulicherweise sind die Apps alle kostenlos zu haben. Auf einem Android-Gerät hätte ich den Film aber genauso zusammenschrauben können. Einzige Einschränkung: Für die App Power-Director hätte ich einmalig zehn Euro ausgeben müssen und Splice gibt es leider nicht. Aber: Investiert ruhig ab und an mal etwas Geld in die eine oder andere App. Die sind ja in den meisten Fällen kaum teurer als eine Zeitschrift.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.
Teile diesen Beitrag

Posted on Leave a comment

Mit Molekülen und Licht an Zellen zupfen

Jeder Mensch besteht aus etwa 100 Billionen Zellen – aneinandergereiht würden sie 60-mal um den Erdball reichen. Die meisten dieser Zellen entstehen durch Teilung und Differenzierung einer einzigen Eizelle. Zur Orientierung erkunden sie laufend ihre Umgebung und kommunizieren mit ihren Nachbarn, indem sie an anderen Zellen oder Oberflächen haften. Zwei Arbeitsgruppen aus der Chemie und der Biophysik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben eine neue Methode entdeckt, um Zellen zu stimulieren und damit ihre Haftung zu verstärken. Ihre Ergebnisse erschienen jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie.

Zellen werden permanent von Bakterien attackiert, die versuchen, in sie einzudringen. Nützliche Bakterien dagegen leben friedlich auf der menschlichen Haut oder helfen bei der Verdauung. Um Freund und Feind voneinander zu unterscheiden oder um sich selbst entsprechend ihrer Nachbarzellen zu differenzieren, müssen Zellen ständig kommunizieren und ihre Umgebung sondieren. Dafür suchen sie den direkten Kontakt zu anderen Zellen oder zu ihrer Umgebung. „Schwimmen Zellen einzeln in einer Lösung und treffen dann auf eine Oberfläche, sondieren sie zunächst, ob es sich um einen geeigneten Ort handelt, um sich niederzulassen. Ist das der Fall, strecken sie Proteinfühler aus, um sich festzuhalten. Andere Zellen folgen und es entsteht ein Zellgewebe“, erklärt dazu Rainer Herges, Professor am Institut für Organische Chemie.

Werden Zellen stimuliert, haften sie schneller

Dass Zellen auf bestimmte Oberflächenstrukturen und deren chemische Zusammensetzung reagieren, ist in der Forschung schon länger bekannt. Auch gab es bereits Hinweise darauf, dass nicht nur statische Reize, sondern dynamische Vorgänge, also Bewegungen und mechanische Kräfte, ebenfalls attraktiv auf Zellen wirken. Wird zum Beispiel mit feinen Nadeln an Zellen gezogen, regt sie das an, ihre Haftung zu verstärken. „Dies ist jedoch keine sehr subtile, kontrollierte Methode, denn dadurch können sehr viele verschiedene zelluläre Prozesse beeinflusst werden“, berichtet Christine Selhuber-Unkel, Professorin für Biokompatible Nanomaterialien am Institut für Materialwissenschaft der Universität Kiel.

Sehr viel ausgeklügelter ist der Weg, den Selhuber-Unkel und Herges jetzt gefunden haben, um Zellen zu stimulieren. Sie verknüpfen chemische Erkennungsstrukturen (sogenannte RGDs), die von den Zellen erkannt werden, mit Oberflächen. Diese Signalmoleküle stehen aber nicht statisch auf den Oberflächen, sondern können mit Licht bewegt werden: In der Leine, die die RGDs mit den Oberflächen verbindet, sind winzige, molekulare Schalter eingebaut. Bei der Bestrahlung mit grünem Licht biegen sich diese Moleküle etwa 1000-mal pro Sekunde hin und her. „Diese Vibration überträgt sich auf die RGDs, die wiederum an den Zellen ‚zupfen‘. Die Zellen scheinen diese Art von Stimulation zu spüren: Sie haften schneller und fester an der Oberfläche“, erklärt Selhuber-Unkel. Gemessen wurde diese Haftkraft mithilfe eines Rasterkraftmikroskops. Dass die Zellen auf diesen Reiz reagieren, zeigt auch ihre vermehrte Herstellung von Haftproteinen.

Licht als „Nanoskalpell“ denkbar

Aus der Entdeckung der Kieler Forscherinnen und Forscher ergeben sich zahlreiche potentielle Anwendungen. Die molekularen Vibratoren lassen sich direkt in Zellmembranen einbauen – Zellen wären darüber mit Licht steuerbar. „Langfristig ist auch der Einsatz von Licht als eine Art ‚Nanoskalpell‘ denkbar, durch das extrem präzise mikroskopische Eingriffe ermöglicht werden können“, überlegt Herges weiter.

Im Sonderforschungsbereich (SFB) 677 „Funktion durch Schalten“ wird schon lange geforscht, wie Zellen über molekulare Schalter mit Licht indirekt stimuliert werden können. „Die Stimulation über Licht hat eine Reihe von Vorteilen. Zum einen kann es sehr schnell und nach Belieben ausgeschaltet werden“, erklärt SFB-Leiter Herges. „Vor allem aber kann man Zellen mit gebündeltem Licht auf etwa 300 Nanometer punktgenau bestrahlen. So können wir herausfinden, welche Bereiche auf der Zelle für die Haftung verantwortlich sind und damit die Mechanismen der Zellhaftung aufklären.“ Im Rahmen des SFB 677 kam die interdisziplinäre Zusammenarbeit auch zustande: Michelle Holz und Grace Suana aus der Arbeitsgruppe um Rainer Herges aus der Organischen Chemie synthetisierten die Schaltmoleküle und Oberflächen. Laith F. Kadem aus der Arbeitsgruppe von Christine Selhuber-Unkel führte die Zellexperimente durch.

Das Forschungsprojekt wurde finanziert durch den SFB 677 „Funktion durch Schalten“, in dem 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Chemie, Physik, Materialwissenschaften, Pharmazie und Medizin fächerübergreifend daran arbeiten, schaltbare molekulare Maschinen zu entwickeln. Außerdem wurde es unterstützt durch ein ERC-Starting-Grant, über das der Europäische Forschungsrat Christine Selhuber-Unkel seit 2013 mit 1,5 Millionen Euro fördert.

Originalpublikation:
Laith F. Kadem, K. Grace Suana, Michelle Holz, Wei Wang, Hannes Westerhaus, Rainer Herges, and Christine Selhuber-Unkel. High Frequency Mechanostimulation of Cell Adhesion. Angewandte Chemie, 30.11.2016 DOI: 10.1002/anie.201609483 http://dx.doi.org/10.1002/anie.201609483

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Einbetten der interaktiven Grafiken in die eigene Seite bitte bei den jeweiligen Fotos auf das Symbol unten rechts klicken.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

 

Zum Vergrößern anklicken

Von unten eingestrahltes grünes Licht bringt Signalmoleküle (RGD) zum Vibrieren. Dieser mechanische Reiz stimuliert Zellen so, dass sie an der Oberfläche haften.
Copyright: Rainer Herges

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-426-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Mitglieder aus zwei Arbeitsgruppen der Chemie und Biophysik forschen zusammen an der Stimulation von Zellen: Rainer Herges (links), Laith F. Kadem und Christine Selhuber-Unkel
Foto/Copyright: Julia Siekmann, CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-426-2.jpg

Kontakt:
Professor Rainer Herges
Otto Diels-Institut für Organische Chemie
Tel.: +49 431 880-2440
E-Mail: rherges@oc.uni-kiel.de

Professorin Christine Selhuber-Unkel
Institut für Materialwissenschaft
Tel.: +49 431 880 6198
E-Mail: cse@tf.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Julia Siekmann

Teile diesen Beitrag

Posted on Leave a comment

Interaktive Pressemitteilungen

Hier noch ein Beispiel für die Präsentation von Lebensläufen (CVs) in einer optisch ansprechenden Form (Vollbildanzeige):

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.
Teile diesen Beitrag

Posted on 1 Comment

CAU kooperiert mit Dayalbagh Educational Institute in Agra, Indien

Foto: Jürgen Haacks/CAU

Foto zum Herunterladen: www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-424-1.jpg
Am Dienstag, 13. Dezember, unterzeichneten Professor Lutz Kipp, Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), und Professor Prem Kalra, Direktor des Dayalbagh Educational Institute (DEI), ein „Memorandum of Understanding“ (MoU) beider Einrichtungen. Die CAU ist damit die erste europäische Universität, mit der das DEI ein Kooperationsabkommen schließt und das DEI ist die erste indische Partneruniversität der CAU. „Ich freue mich sehr, dass die bereits vor Jahren begonnene erfolgreiche Kooperation mit dem DEI jetzt durch diesen Vertrag gefestigt wird und damit eine gute Grundlage bietet, auch neue Bereiche mit in den Austausch einzubeziehen“, so Kipp.

Schon seit einigen Jahren existieren gute Kontakte und gemeinsame Forschungsprojekte zwischen beiden Einrichtungen an der Technischen und der Philosophischen Fakultät. Im Februar 2015 wurde daher in Indien durch Professorin Anja-Pistor-Hatam, Vizepräsidentin für Studienangelegenheiten, Internationales und Diversität der CAU, ein „Letter of Intent“ zur engeren Kooperation unterzeichnet. Im Juni 2015 besuchte eine größere Delegation des DEI die Kieler Universität, um weitere Gespräche zu führen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weiterer Fakultäten der CAU sind an einer Zusammenarbeit interessiert, beispielsweise der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, der Theologischen Fakultät sowie der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät. Auch ein Studierendenaustausch zwischen beiden Einrichtungen wäre zukünftig möglich.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Bildunterschrift: Professor Prem Kalra, Direktor des Dayalbagh Educational Institute (DEI) und Professor Lutz Kipp, Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) unterzeichnen das „Memorandum of Understanding“ (MoU) als Hochschulpartnerschaftsvertrag.
Foto: Jürgen Haacks/CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-424-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Bildunterschrift (von links nach rechts): Professor Martin Krieger (Philosophische Fakultät), Professor Wolfgang J. Duschl (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät), Andreas Ritter (International Center), Professorin Anna-Margaretha Horatschek (Philosophische Fakultät), Professor Anand Srivastav (Technische Fakultät), Professor Prem Kalra (Direktor des DEI), Professor Lutz Kipp (Präsident der CAU), Urmila Kalra, Professor Eberhard Hartung (Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät). und Dr. Martina Schmode (International Center). Im Hintergrund: Die via Skype zugeschalteten Teilnehmenden des DEI in Agra, Indien.
Foto: Jürgen Haacks/CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-424-2.jpg


Übersichtskarte:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Vollbildanzeige
Kontakt:
Dr. Martina Schmode
International Center der CAU
Tel. 0431 / 880-3719
E-Mail: mschmode@uv.uni-kiel.de

Das Dayalbagh Educational Institute (DEI), Demeed University, Agra, ist eine staatliche Volluniversität, die im Jahre 1981 durch das indische Staatsoberhaupt, The President of India, gegründet wurde. Sie ist aus dem bereits in den 1950er Jahren bestehenden Ingenieurs-College hervorgegangen. Das DEI gliedert sich in sechs Fakultäten (Naturwissenschaften, Ingenieurswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften, Erziehungswissenschaften, Kunst) und umfasst weiterhin als eigenständigen Teil auch eine Fachhochschule. Das DEI ist eine aufstrebende, mittelgroße, indische Universität mit ca. 4.500 Studierenden, die zu den besten der 120 Deemed Universities des Landes gehört. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. Quanten- und Nanocomputing, Softcomputing, Mikrowellen- und Photonik, interdisziplinäre Bewusstseins- und Kognitionsforschung, Multimediatechnologien, Umweltwissenschaften, Theologie und Musik.
Das Bildungskonzept des DEI beruht auf einem werte-basierten Ansatz zur Entwicklung einer vollständigen Persönlichkeit (“complete man“) unter Vermittlung der Werte Humanismus, Säkularismus und Demokratie und unter Einbeziehung der gegenwärtigen Bedürfnisse der sich entwickelnden indischen Gesellschaft in Forschung und Lehre. Ein Studium Generale mit anfänglichen Kursen über Kultur und Religion ist verpflichtend für alle Studierenden. Um der enormen Bildungsherausforderung des Landes zu begegnen, hat das DEI als erste und einzige indische Universität ein landesweites Internet-basiertes Distance-Education System mit 87 Satelliten Campi aufgebaut, die zum Teil in sehr unterentwickelten Teilen des Landes liegen. Hierzu wurden in Pionierarbeit virtuelle Experimentierplattformen entwickelt, so dass die Durchführung von natur- oder ingenieurswissenschaftlichen Experimenten an den Satelliten-Campi ohne teuren Laboraufwand möglich ist. Das DEI unterhält internationale Kooperationen hauptsächlich mit nordamerikanischen Universitäten (u.a. Maryland, Michigan, Waterloo, Missouri) sowie Top-Instituten des Landes wie z.B. dem Tata Institute of Fundamental Research (Mumbai).

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Jan Winters

Teile diesen Beitrag

Posted on 1 Comment

„Zahlen, bitte!“ … zu Studierenden der Uni Kiel


Bei der diesjährigen Night of the Profs am Freitag, 18. November, dreht sich alles um das Thema Zahlen. Pünktlich zu diesem Anlass erscheinen die Semesterzahlen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Erstmals sind 26.000 Männer und Frauen an der Landesuniversität eingeschrieben. Doch aus welchen Ländern kommen die Studierenden an die CAU? Was sagt die Statistik über ihre Altersstruktur aus und was sind die beliebtesten Fächer? Die Grafiken geben Aufschluss über diese und weitere Fragen.

Stand der Zahlen: November 2016

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:


Aus allen Bundesländern entscheiden sich Menschen für ein Studium an der Uni Kiel. Die Mehrheit hat in Schleswig-Holstein (14.046), Niedersachsen (3.026), Hamburg (1.833) oder Nordrhein-Westfalen (1.464) ihre Hochschulzugangsberechtigung erhalten. Dazu zählen Studierende mit deutscher Staatsangehörigkeit, aber auch ausländische Studierende, die in Deutschland die Hochschulreife erlangt haben.

Überblickskarte (Per Klick auf die Bundesländer in der Deutschlandkarte erhalten Sie nähere Informationen).

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.


Die Christian-Albrechts-Universität ist international. Das zeigt ein Blick auf die Weltkarte. Außerhalb Europas kommen die meisten Studierenden aus Asien. Doch die Liste der Herkunftsländer ist lang. China (222) und Indien (130) führen den asiatischen Kontinent an. 41 Studierende kommen aus den USA, 34 aus Brasilien. Kamerun (47) und Ägypten (35) sind in Afrika die Spitzenreiter.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.


Ein Studium ist keine Frage des Alters. Das zeigt die Altersstruktur der CAU-Studierenden. 33 Studierende sind derzeit noch minderjährig, die älteste eingeschriebene Person ist 86 Jahre alt. Die meisten Studierenden sind allerdings zwischen 20 und 26 Jahren alt. Sie machen 62 Prozent aller Studentinnen und Studenten aus.

Teile diesen Beitrag